Der Beginn von Clazz

 

Shera, unser Gitarrist, Klarinettist und Saxophonist war der erste an Bord. Ihn lernte ich bei einem Konzert kennen, bei dem er mit seiner Band Gitarre spielte. Der Sänger war an diesem Abend sehr verkühlt und nach einem Lied war klar, dass er nicht weitersingen konnte. Nachdem bis zur Pause alle anderen Bandmitglieder singend eingesprungen sind, lief Shera durch´s Publikum und fragte, ob jemand singen könne…. wir hatten nur zehn Minuten Zeit ein Lied einzustudieren und ich ging nach der Pause auf die Bühne obwohl ich das Lied noch nicht wirklich beherrschte. Trotz des eher holprigen Auftrittes, hatte ich Shera ein paar Wochen später überzeugt bei meinem Projekt mit zu machen. Er ist der Grundpfeiler von Clazz, der von Anfang an unermüdlich alle meine musikalischen Vorstellungen mitgetragen und -erarbeitet hat.

 

 

 

 

 

 

Von Halle, unserem Meister am Kontrabaß haben wir im Musikladen gehört. Shera hatte nach einem guten Kontrabassisten gefragt und Halle’s Nummer unter Heinweis auf dessen unzähligen Projekte und die deshalb nicht vorhandene Zeit für neues bekommen. Nach einem kurzen Telefonat und einer Hörprobe von mir und Shera war er dann dennoch begeistert dabei und hat von Beginn an an das Projekt geglaubt. Er ist ein „Treiber“ mit großem Ehrgeiz gute Musik zu machen und damit auf der Bühne zu stehen. Ohne Halle wäre Clazz nicht Clazz und ich war und bin sehr dankbar für seine Erfahrung und die Freude an der Musik, die er einbringt.

 

 

 

 

 

 

 

Thorre ist unser begnadeter Schlagzeuger und wenn man ihn dabei hört und sieht möchte man nicht meinen, dass in ihm auch ein grossartiger Bassbariton steckt. Ich lernte ihn bei Halle’s Party zur Wohnungseinweihung kennen, bei der Halle alle seine Musikerkollegen eingeladen hatte. Shera war an dem Abend nicht dabei und so gaben Halle und ich zu zweit ein Lied zum Besten. Thorre setzte sich spontan zum Schlagzeug und spielte mit. Kurz darauf war auch er fix dabei und ist eine tolle Bereicherung für Clazz.

 

 

 

 

 

 

 

 

Angefangen hat meine „Gesangskarriere“ als ich als kleines Mädchen mit meiner zwei Jahre jüngeren Schwester auf einem Holzzaun saß und ein Freund meiner Eltern hörte, wie meine Schwester und ich ein zweistimmiges Lied sangen. Dieser Freund überzeugte meinen Vater, unser beider Talent zu fördern…… Wenig später brachte man uns ins Festspielhaus zu Tobi Reiser, wo wir für das alljährliche Adventsingen vorsangen und für einen Viergesang in Ausbildung genommen wurden. Wir bekamen Unterricht bei Landa Ruprecht und es folgten Jahre der Übung im brauchtümlichen Drei- und Viergesang mit vielen Auftritten.

Der Bogen von Volksmusik bis zum Jazz ist ein weiter. Ein Bogen der für mich über viele Stationen ein logischer war und der mich zu Clazz geführt hat.

Sabine Fahrnberger